Therapien

Über 300 komplementäre Behandlungsansätze finden Anwendung in der Medizin, obgleich die Wirksamkeit einiger dieser Methoden nicht abschließend belegt ist. Unser Fachportal bietet detaillierte Untersuchungen der bedeutendsten Therapien, gestützt auf den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Neueste Beiträge
Phytotherapie
Hände in blauen Schutzhandschuhen, die eine Pipette verwenden, um eine Flüssigkeit aus einer kleinen, braunen Flasche zu extrahieren, umgeben von verschiedenen Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln auf einem weißen Hintergrund.

Grüne Apotheke: Die Rolle der Phytotherapie in der modernen Medizin

In Deutschland nehmen immer mehr Menschen ihre Gesundheit selbst in die Hand und wenden sich dabei vermehrt der Natur zu: Rund 70 Prozent haben bereits Erfahrungen mit Naturheilmitteln gemacht, besonders mit denen der Phytotherapie. Der Markt für Phytopharmaka boomt: 2020 gaben Patienten 1,4 Milliarden Euro für die pflanzlichen Helfer aus – 92 Prozent davon in Eigenregie. Doch was steckt hinter der...
Mehr erfahren
Biofeedback
Eine Hand mit angelegten Sensoren zur Messung der Herzfrequenz im Rahmen einer Biofeedback-Sitzung.

Die Macht des Biofeedback: Kontrolle über den eigenen Körper erlangen

Biofeedback wird heute vor allem zur Vorbeugung oder Behandlung von chronischen Erkrankungen wie Migräne, chronischen Schmerzen und Inkontinenz sowie als Teil der Physiotherapie bei Patienten mit Bewegungsstörungen, beispielsweise nach einem Schlaganfall, eingesetzt. Auch bei bestimmten psychischen Störungen, wie Angststörungen, ADHS oder Substanzmissbrauch scheint der Einsatz von Neurofeedback wirksam zu sein.
Mehr erfahren
Makrobiotik
PRP-Behandlung
Medizinische Fachkraft führt eine PRP-Therapie zur Behandlung von Haarausfall durch.

Das eigene Blut als Heilmittel: Die PRP-Behandlung und ihre Versprechen

Mit Anwendungen, die von der Reparatur geschädigter Gelenke über die beschleunigte Erholung nach Sportverletzungen bis hin zur Hautverjüngung und der Behandlung von Haarausfall reichen, birgt die PRP-Behandlung zahlreiche Versprechungen. Doch wie funktioniert diese Therapie genau, welche wissenschaftlichen Belege unterstützen sie, und inwieweit halten die hohen Erwartungen einer kritischen Überprüfung stand?
Mehr erfahren
Aromatherapie
Lavendelpflanze und Lavendelöl-Fläschchen auf einem Holztisch, symbolisch für Aromatherapie.

Heilung per Duft: Alles rund um die Aromatherapie

Ätherische Öle können mehr, als für angenehme Düfte zu sorgen: Davon sind Menschen verschiedener Kulturen seit Jahrtausenden überzeugt. Unter den Naturheilverfahren belegt die Aromatherapie regelmäßig Spitzenplätze, wenn es um ihre Beliebtheit in der allgemeinen Bevölkerung geht. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach heilsamen Ölen: Experten erwarten, dass Anwender 2024 weltweit über acht Milliarden US-Dollar für aromatherapeutische Maßnahmen und Produkte ausgeben werden....
Mehr erfahren
Logo von Naturheilverfahren.de mit dem Buchstaben N in Hellgrün auf weißem Hintergrund.

Natürlich gesund – Ihr Newsletter

Erhalten Sie monatlich die wichtigsten Neuigkeiten aus der Komplementär- und Integrativmedizin direkt in Ihr Postfach. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Komplementäre Therapien verstehen und anwenden

Oftmals werden Therapien der Komplementär- und Integrativmedizin (CIM) dadurch charakterisiert, dass sie nicht Teil der konventionellen, schulmedizinischen Praxis sind. Jedoch sollte nicht pauschal angenommen werden, dass eine auf natürlichen Mitteln basierende Therapie ungeeignet für die Integration in die evidenzbasierte medizinische Behandlung ist.3 Vielmehr sollten solche Therapieansätze als potenzielle Ergänzungen zur modernen, auf objektiven Daten basierenden Gesundheitsversorgung betrachtet werden, die das Ziel haben, den Patienten ganzheitlich zu behandeln.

Eine evidenzbasierte Betrachtung ist essentiell

Das Spektrum der Komplementär- und Integrativmedizin ist umfassend und beinhaltet über 300 unterschiedliche Therapieformen, die von Akupunktur über Ozontherapie bis hin zu Yoga reichen.1,2 Angesichts einer kontinuierlichen Nachfrage nach schonenden und naturbasierten Heilmethoden werden stetig neue Interpretationen sowohl traditioneller als auch moderner Praktiken entwickelt. Einige dieser Therapieformen stehen jedoch in der Kritik, da sie wissenschaftlich nicht hinreichend belegt sind.1 Es ist daher essenziell, dass medizinisches Fachpersonal sich kontinuierlich über aktuelle Entwicklungen, Trends und wissenschaftliche Erkenntnisse in diesem Bereich informiert. Eine fundierte Kenntnis dieser Therapieoptionen ermöglicht es Ärzten, ihre Patienten umfassend und auf der Basis evidenzbasierter Medizin zu beraten.

Akzeptanz komplementärmedizinischer Methoden in Deutschland

Ein signifikanter Anteil der Bevölkerung in Deutschland nutzt komplementärmedizinische Methoden: 40 Prozent der Deutschen greifen mindestens einmal jährlich auf solche Therapien zurück.4 Ferner verordnen etwa 70.000 Ärzte regelmäßig Behandlungen aus dem Bereich der Komplementär- und Integrativmedizin. Besonders verbreitet ist die Anwendung von Phytopharmaka unter Hausärzten, von denen über 90 Prozent solche Präparate empfehlen. Darüber hinaus verschreibt jeder vierte Orthopäde mindestens einmal monatlich Akupunkturbehandlungen.4,5

Das gesteigerte Patienteninteresse an ganzheitlichen Behandlungsoptionen findet deutlichen Widerhall in der aktuellen Forschungslandschaft. An mehreren deutschen Universitäten (und darüber hinaus) wird intensiv erforscht, wie komplementäre Medizin effektiver in die Gesundheitsversorgung integriert werden kann.4

Historische Entwicklung: Von traditionellen Methoden zur modernen Medizin

Die medizinische Versorgung bis in das 19. Jahrhundert hinein basierte maßgeblich auf Methoden, die in der heutigen Zeit unter dem Begriff Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) zusammengefasst werden können. Zu den vorherrschenden Behandlungsformen zählten der Einsatz von Heilpflanzen sowie physikalische Therapien mittels Wasser, Kälte und Wärme, welche über Jahrtausende hinweg zentrale Elemente der Gesundheitsversorgung in verschiedenen Kulturen weltweit bildeten.1,6,7 Innerhalb geographischer und kultureller Grenzen (und darüber hinaus) entwickelten sich Traditionen, die wir heute z.B. als Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) oder Ayurveda kennen.

Vom 8. bis zum 12. Jahrhundert waren Klöster in Europa zentrale Orte des Wissens und hatten maßgeblichen Einfluss auf die medizinische Versorgung. Sie fungierten als Hauptvermittler heilpraktischer Kenntnisse, bis die Erfindung des Buchdrucks diese Rolle übernahm.8,9 Ein entscheidender Wendepunkt ereignete sich im frühen 19. Jahrhundert mit der erstmaligen Isolation reiner Substanzen wie Morphin aus Pflanzenmaterial.1 Dies legte den Grundstein für die moderne Arzneimittelforschung und markierte einen wichtigen Schritt hin zur evidenzbasierten Medizin.

Die Vielfalt komplementärer Therapien

Die Komplementärmedizin umfasst ein breites Spektrum von 300 bis 400 unterschiedlichen Therapieverfahren, die sich einer einheitlichen Kategorisierung weitgehend entziehen.1,2. Trotz dieser Herausforderung lassen sich die vielfältigen Therapieansätze in funktionelle Gruppen unterteilen, die aufgrund ihrer Beliebtheit und Anwendung besonders hervorzuheben sind:

  • Biologische Therapien: Diese nutzen natürliche Substanzen und biologische Prozesse zur Heilung und Prävention. Zu den prominenten Methoden gehören Eigenbluttherapie, Ozontherapie, Orthomolekulare Medizin, Enzymtherapie und Probiotika.
  • Regulationstherapien: Diese fokussieren auf die Regulation von Körperfunktionen und umfassen Verfahren wie Neuraltherapie, Homöopathie und Akupunktur.
  • Pflanzliche Heilverfahren: Diese basieren auf der Nutzung von Pflanzen und deren Extrakten. Beispiele hierfür sind Phytotherapie, Aromatherapie und Kräuterheilkunde.
  • Ernährungstherapien: Diese legen den Fokus auf diätetische und ernährungsbasierte Ansätze zur Gesundheitsförderung, einschließlich Makrobiotik, Detox-Kuren, Säure-Basen-Balance und spezielle Diäten.
  • Körperliche Therapieverfahren: Diese zielen darauf ab, das physische Wohlbefinden durch manuelle Techniken und Bewegungsansätze zu verbessern und umfassen Chiropraktik, Osteopathie, Physiotherapie, Reflexzonenmassage sowie Feldenkrais.
  • Energetische Therapien: Diese nutzen körperinterne und -externe Energieformen, wie bei Akupunktur, Reiki und Bioresonanz.
  • Mind-Body-Therapieverfahren: Diese kombinieren geistige und körperliche Praktiken zur Förderung von Wohlbefinden und Selbstheilung, mit Methoden wie Meditation, Yoga, Hypnose und Autogenem Training.
  • Traditionelle Medizinsysteme: Diese basieren auf traditionellen Heilpraktiken aus verschiedenen Kulturen, darunter Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Ayurveda und Unani.

Diese vielschichtige Einteilung spiegelt die Komplexität und den interdisziplinären Charakter der Komplementär- und Integrativmedizin wider und unterstreicht die Notwendigkeit, diese Therapien in Bezug auf ihre Anwendbarkeit und wissenschaftliche Validierung kontinuierlich zu erforschen.

Patientensicherheit und der offene Umgang mit Komplementärtherapien

Komplementär- und Integrativtherapien sollten nicht im Verborgenen angewandt werden. Wie bei jeder anderen medizinischen Behandlung ist es entscheidend, dass diese Therapien Teil des offenen Dialogs im ärztlichen Beratungsgespräch sind. Viele Patienten zögern, ihre eigenständigen Versuche mit Phytopharmaka oder Homöopathie gegenüber ihren konventionell praktizierenden Ärzten zu erwähnen, was potenziell ihre Gesundheit gefährdet.10

Es ist daher von größter Bedeutung, dass Ärzte und Patienten gemeinsam fundierte Entscheidungen treffen. Wir laden Sie ein, sich auf Naturheilverfahren.de zu informieren. Unsere Website bietet eine Fülle von Artikeln, die tiefgehende Einblicke in die verschiedenen Therapieoptionen geben und sicherstellen, dass sowohl Patienten als auch Fachpersonal stets auf dem neuesten Stand der Forschung bleiben. Dennoch ersetzen die bereitgestellten Informationen kein persönliches Gespräch mit einer qualifizierten medizinischen Fachkraft.

Quellen anzeigen
  1. Anlauf M, Hein L, Hense HW, et al. Complementary and alternative drug therapy versus science-oriented medicine. GMS German Medical Science. 2015;13:Doc05.
  2. Dikken B. Naturheilkunde in fünf Minuten. Pflegezeitschrift. 2020;10(73):24-25.
  3. Krenner L. Kapitel 1: Integrative Medizin – die Wiederentdeckung der Ganzheit. In: Frass M, Krenner L, Hrsg. Integrative Medizin: Evidenzbasierte komplementärmedizinische Methoden. Springer; 2019:3-22.
  4. Irnich D, Bäumler P, Hanley K. Stand der Komplementärmedizin in Deutschland. Zeitschrift für Komplementärmedizin. 2019;6:14-25.
  5. Cramer H. Eine Frage der Kontrolle: Zunehmende Abgabe der Eigenverantwortung für die Gesundheit und was das mit uns zu tun hat. Complementary Medicine Research. 2021;28:5-7.
  6. Falch B, Eltbogen R, Meier B. Phytotherapie – die gut dokumentierte Basis der Schulmedizin. Schweizerische Ärztezeitung. 2013;94(5):161-63.
  7. Fürst R, Zündorf I. Evidence-Based Phytotherapy in Europe: Where Do We Stand? Planta Medica. 2015;81(12/13):962-7.
  8. Mayer JG. Klostermedizin – Heilwissen aus der Antike bis heute. Zeitschrift für Phytotherapie. 2019;40:254–258.
  9. Prinz BK. Naturheilkundliche Anwendungen in der Pflege. Springer; 2021.
  10. Foley H, Steel A, Cramer H, et al. Disclosure of complementary medicine use to medical providers: a systematic review and meta-analysis. Scientific Reports. 2019;9:1573.

Gut zu wissen

Fragen und Antworten

Wie beurteilt die medizinische Gemeinschaft die Sicherheit und Wirksamkeit von neuen Therapien?

Neue (und existierende) Therapien werden durch klinische Studien bewertet, die deren Sicherheit und Wirksamkeit bestätigen müssen. Diese Studien folgen strengen wissenschaftlichen Standards und werden oft von medizinischen Fachzeitschriften überprüft, bevor die Methoden allgemein empfohlen werden.

Sind komplementären Therapien für alle Patienten geeignet?

Nicht jede Therapie ist für jeden Patienten geeignet. Die Entscheidung für eine komplementäre Therapie sollte in Absprache mit einem qualifizierten Gesundheitsdienstleister getroffen werden, um individuelle Gesundheitszustände, Vorlieben und die wissenschaftliche Evidenz zu berücksichtigen.

Wie kann ich feststellen, ob eine Therapie evidenzbasiert ist?

Evidenzbasierte Therapien basieren auf der aktuellen wissenschaftlichen Forschung. Informationen hierüber können durch wissenschaftliche Veröffentlichungen, Fachartikel und Empfehlungen von Gesundheitsorganisationen gefunden werden. Es ist auch wichtig, mit einem Gesundheitsdienstleister zu sprechen, der Erfahrung mit diesen Therapien hat.