Wirkung und Nutzen der Ozontherapie: Ein umfassender Überblick

Die Anwendung von Ozongas als Therapieform in der Komplementärmedizin wurde früher aufgrund seiner instabilen Molekularstruktur mit Skepsis betrachtet. Zahlreiche Studien haben jedoch gezeigt, dass der evidenzbasierte Einsatz von Ozon, speziell im Rahmen der Ozontherapie, spezifische physiologische Wechselwirkungen hervorruft, die bei der Behandlung einer Reihe von Krankheiten von Nutzen sein können.

Frau erhält Ozontherapie im Behandlungsraum

Die Ozontherapie sollte nur von qualifizierten und speziell ausgebildeten Ärzten oder medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden, die Erfahrung in dieser speziellen Therapieform haben. Foto: Shutterstock

In diesem Leitfaden bieten wir eine umfassende Darstellung der Ozontherapie, einschließlich der Verabreichungsmethoden, Wirkmechanismen, Anwendungsbereiche bei verschiedenen Krankheitsbildern sowie der bekannten Risiken und Kontraindikationen. Dabei konzentrieren wir uns auf wissenschaftliche Übersichtsarbeiten und validierte präklinische und klinische Studien, die Hinweise darauf geben, ob die Ozontherapie als praktikable und wichtige Behandlungsoption in der Medizin angesehen werden kann.

Was ist Ozontherapie?

Unter Ozontherapie verstehen wir die Anwendung von Ozon (O3) für medizinische Zwecke, wobei das Ozon entweder direkt auf Zellen und Gewebe einwirkt oder indirekt über ozonisierte Produkte.

Ozon ist das stärkste in der Natur vorkommende Oxidationsmittel, das eine Vielzahl organischer und anorganischer Stoffe oxidieren kann und potentiell zytotoxisch ist. In geringer Konzentration und unter kontrollierten Bedingungen hat es jedoch zahlreiche therapeutische Wirkungen, was Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurde. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten hat die medizinische Anwendung von Sauerstoff-Ozon-Gasgemischen (mit niedrigen O3-Konzentrationen) zur Behandlung verschiedener Krankheiten weltweit stark zugenommen. Heute ist die Ozon-Sauerstoff-Therapie, auch Ozontherapie genannt, ein aktueller und bedeutender Forschungszweig der Komplementärmedizin und für bestimmte Indikationen eine medizinisch validierte Praxis, die durch zahlreiche klinische Studien unterstützt wird.2,5,7,8,14,27

Medizinisches Ozon ist ein Gemisch aus Sauerstoff und Ozon (O2-O3), das mit Hilfe eines Ozongenerators aus Sauerstoff in medizinischer Qualität hergestellt wird. Es enthält eine Konzentration von 1–5 % Ozon und 99–95 % reinen medizinischen Sauerstoff. Die Art und der Ort der Verabreichung variieren je nach Behandlungsziel und Indikation.11,18,22

Arten und Methoden der Ozonanwendung

Die am häufigsten angewandte Methode ist die O3-Auto-Hämotransfusion (O3-Aht) auch Ozon-Eigenblutbehandlung genannt. Dabei wird eine bestimmte Menge Blut entnommen, ex vivo mit medizinischem Ozon versetzt und dem Patienten reinfundiert. Die Ozon-Eigenblutbehandlung erfreut sich zunehmender Beliebtheit, da sie die Infusion einer präzisen O3-Konzentration pro Milliliter Blut ermöglicht.

Oft wird zwischen kleiner und großer Ozon-Eigenbluttherapie unterschieden. Bei der kleinen werden nur wenige Milliliter Blut entnommen, bei der großen werden größere Mengen (z.B. 150 ml) Blut entnommen, behandelt und reinjiziert. In diesen Fällen spricht man auch von extrakorporaler Blutoxygenierung bzw. -ozonierung.

Weitere Verabreichungsmodalitäten sind:

  • die direkte Injektion von medizinischem Ozon, z.B. intravenös (DIV), intramuskulär, intradiskal und paravertebral,
  • die intravenöse Verabreichung von in physiologischer NaCl-Lösung gelöstem medizinischem Ozon,
  • die Insufflation von medizinischem Ozon in Rektum, Nasen-, Eileiter-, Mund-, Vaginal-, Blasen-, Pleura- und Peritonealhöhle,
  • die topische Exposition der Haut mit ozonisiertem Sauerstoff.

Wirkungsweise der Ozontherapie: Wie Ozon im Körper wirkt

Zahlreiche in-vitro- und in-vivo Studien wiesen in den letzten Jahrzehnten nach, dass Ozon antioxidative, entzündungshemmende, immunmodulatorische, antimikrobielle, antivirale und analgetische Wirkungen hat. Die zugrunde liegenden biochemischen und zellulären Mechanismen sind jedoch noch nicht vollständig erforscht. Entscheidend scheint zu sein, dass die Ozontherapie einen leichten oxidativen Stress auslöst, der komplexe biochemische Kaskaden in Gang setzt, durch die eine Vielzahl biologisch aktiver Substanzen (z.B. Antioxidantien, entzündungshemmende Substanzen und Wachstumsfaktoren) endogen aktiviert oder induziert werden. Die Modulation dieser biochemischen Pathways und Faktoren führt dann – multifaktoriell und synergistisch – zu den therapeutisch wirksamen Effekten. Im Folgenden werden die wichtigsten Erkenntnisse zu den allgemeinen Wirkmechanismen zusammengefasst.8,12

1. Die antioxidative Wirkung einer Ozonbehandlung

Die antioxidative Kapazität gilt als eine der wichtigsten Wirkungen der Ozontherapie. Ozon innerhalb des therapeutischen Bereichs (10-80 μg/ml, meist 30-45 μg/ml) induziert einen leichten bis moderaten oxidativen Stress, der sich physiologisch positiv auswirkt.

Ozon reagiert vor allem mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, deren Doppelbindungen gespalten, d.h. oxidiert werden. Dieser kurze und kontrollierte oxidative Reiz führt zur Bildung von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS), vor allem Wasserstoffperoxid (H2O2) und verschiedenen Lipid-Ozonierungsprodukten (LOP), die ihrerseits als Second Messenger wirken. Diese bewirken eine Erhöhung der antioxidativen Enzyme, was dem langfristigen oxidativen Stress z.B. bei Entzündungs- und Degenerationsprozessen effektiv entgegenwirkt.21

2. Die antientzündliche Wirkung von Ozon

Die entzündungshemmende Wirkung des Ozons wird durch mehrere unterschiedliche Mechanismen vermittelt: Ozon oxidiert biologisch aktive Substanzen der Entzündungskaskade (Arachidonsäure und ihre Derivate, Prostaglandine). Darüber hinaus senkt Ozon den Gehalt an proinflammatorischen Zytokinen (IL-1β, IL-6, IL-8 und TNF-α) deutlich, ohne dass Anzeichen von Toxizität oder Nebenwirkungen zu verzeichnen sind.8,21,25

Durch den milden oxidativen Stress therapeutisch niedriger Ozondosen wird Nrf2 aktiviert, was indirekt den pro-inflammatorischen Mechanismus hemmt, der durch den NF-kB-Signalweg angetrieben wird. Dadurch wird die Entzündungsreaktion herunterreguliert, indem wesentliche Entzündungsmediatoren und Zytokine (IL-1, IL-2, IL-6, IL-7, IL-8 und TNFα) reduziert werden.

3. Die Aktivierung des Immunsystems durch Ozon

Die oben erwähnten ROS, die bei der Ozontherapie entstehen, können leicht in Plasmazellen diffundieren und dort als Second Messenger wirken. Das löst eine ganze Kaskade immunologischer Reaktionen aus, was zu letztlich einer Aktivierung des Immunsystems führen kann. Ozon aktiviert sowohl das unspezifische Immunsystem, indem es die Phagozytose verstärkt und die Synthese von Zytokinen und Interleukinen in Neutrophilen und Leukozyten fördert. Außerdem aktiviert es die Komponenten der zellulären und humoralen Immunität.8,21

In mononukleären Zellen stimuliert Ozon die Immunantwort durch Modulation des Transkriptionsfaktors NF-kB und reaktiviert so das unterdrückte Immunsystem. Darüber hinaus lösen ROS die Aktivierung des Immunsystems aus, die über Monozyten und Lymphozyten wirkt und die Produktion einer Vielzahl von Zytokinen (IL-1, IL-2, IL-6, IFN-β, IFN-γ, TNFα) fördert.

4. Die schmerzlindernde Wirkung von Ozon

Die analgetische Wirkung von Ozon wird durch folgende biochemische Mechanismen erklärt:12,14,21

  • Verminderte Produktion von Entzündungsmediatoren,
  • Oxidation (Inaktivierung) von metabolischen Schmerzmediatoren,
  • Verbesserung der lokalen Mikrozirkulation des Blutes, was zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung des Gewebes führt,
  • Beseitigung von Toxinen und Beseitigung von physiologischen Störungen, die Schmerzen verursachen,
  • Erhöhung von Serotonin und endogenen Opioiden.

5. Vaskuläre und hämatologische Modulation durch Ozon

Ozon hat auch Auswirkungen auf den Sauerstoffmetabolismus und die Durchblutung.

  • Ozon verändert die rheologischen Eigenschaften des Blutes (Umkehrung der Erythrozytenaggregation, erhöhte Flexibilität und Elastizität der Erythrozyten), was den Transport und die Abgabe von Gewebesauerstoff begünstigt und den Blutfluss bzw. die Mikrozirkulation verbessert.
  • Ozon ist ein Stimulator des transmembranen Sauerstofftransports. Die resultierende Erhöhung des O2-Gehalts in der Zelle macht die mitochondriale Atmungskette effizienter; die Geschwindigkeit der Glykolyse in den Erythrozyten wird erhöht.
  • Ozon führt zur Freisetzung von ATP, Stickstoffmonoxid und Prostaglandinen, die zur Verringerung des peripheren Gefäßwiderstandes und zur Erhöhung der Sauerstoffversorgung des Gewebes beitragen können.

Die Kombination dieser Mechanismen kann zu einem effizienteren Transport und einer besseren Verteilung des Sauerstoffs im Gewebe (einschließlich des ischämischen Gewebes) führen, wodurch die Hypoxie bei Gefäßerkrankungen korrigiert und die Heilung von Verletzungen und Wunden beschleunigt wird.10,16,21

Ozontherapie findet breite Anwendung bei diversen Erkrankungen.

Wie effektiv ist Ozontherapie? Ein Blick auf die Forschung

Die Studiendaten zur Wirksamkeit von Ozontherapien bei verschiedenen Erkrankungen sind sehr umfangreich. Wir konzentrieren uns daher auf einige besonders gut untersuchte Anwendungen der Ozontherapie.

Osteoarthritis

Die Pathophysiologie der Osteoarthritis (OA) wird sowohl auf mechanische als auch auf entzündliche Faktoren zurückgeführt, wobei Zytokine, die von Chondrozyten freigesetzt werden und den Abbau von Knorpel und subchondralem Knochen fördern, eine entscheidende Rolle spielen. Als immunmodulierende und entzündungshemmende Behandlung, stellt die Ozontherapie eine vielversprechende Behandlungsoption dar, da es in der Lage ist, die Entzündung zu modulieren, das Knorpelwachstum zu fördern und die Gelenkreparaturmechanismen zu unterstützen.21

Eine in-vivo-Studie zur intraartikulären O2-O3-Injektionsbehandlung bei Patienten mit Knie-Osteoarthritis hat gezeigt, dass Ozon in der Lage ist, den Serumspiegel von IL-6 zu senken und den von IGF-1 zu erhöhen, was anti-inflammatorisch wirkt Zellwachstum, Differenzierung und Gewebereparatur stimulieren kann.15

Die signifikante Reduktion der Serumspiegel von Entzündungszytokinen war bis zu sechs Monate nach der Ozon-Behandlung wirksam und Steroidinjektionen überlegen.13 Auch andere klinische Studien zeigen, dass die Ozon-Therapie als sichere und wirksame Behandlung bei Patienten mit Knie-Osteoarthritis gelten kann.21

Rheumatoide Arthritis

Auch bei rheumatoider Arthritis (RA) führte die Ozon-Behandlung zu einer wirksamen Verringerung der Entzündung mit einer Senkung der pro-inflammatorischen Zytokine und einer Erhöhung des entzündungshemmenden Zytokins IL-10.21

Weiterhin hat sich auch gezeigt, dass Ozon das klinische Ansprechen auf Methotrexat (MTX) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis verbessert. Die Kombinationstherapie vermindert die Entzündung durch die Verringerung von IL-1B und TNF-α und verringert den oxidativen Stress.17

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ozon-Behandlung bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen mehrere positive Effekte zeigt, was vermutlich durch eine Ozon-bedingte Aktivierung von entzündungsmodulierenden Zytokinen erklärt werden kann.25

Ozon bei Infektionen und viralen Erkrankungen

In vitro zählt Ozon zu den wirksamsten Desinfektionsmitteln, es schädigt die bakteriellen Zellmembranen und die Viruskapsiden durch Oxidation der Lipide und Proteine. In vivo sind diese Effekte jedoch vermutlich wenig relevant, da die therapeutisch eingesetzten Ozon-Konzentrationen zu niedrig, und die Pathogene durch die starken zellulären Antioxidationssysteme geschützt sind.

In vivo wurde die Rolle der Ozontherapie bei viralen Erkrankungen wie COVID-19 oder Hepatitis untersucht, die jedoch auf anderen Mechanismen beruht. Die Übersichtsarbeit von Cattel et al. (2021) kommt zu dem Schluss, dass Ozon zwar keine Alternative zu antiviralen Medikamenten ist, dass aber die Kombination beider Therapien nachweislich zu einer Verringerung von Entzündungen und virusbedingten Schädigungen führt und zur Stärkung der Immunität des Wirtes gegen Infektionen beiträgt. Die Wirksamkeit der Ozontherapie zeigt sich insbesondere im Frühstadium von Viruserkrankungen, bei schweren oder kritischen Zuständen ist sie nicht angezeigt.6,7,23,27

Schmerztherapie

Bei schmerzhaften Erkrankungen der Wirbelsäule hat die Behandlung mit medizinischem Ozon hervorragende Ergebnisse gezeigt. So scheint die intramuskuläre paravertebrale O2-O3-Injektion eine sichere, zuverlässige und wirksame Methode zur Schmerzreduktion bei Patienten mit Lumbalgie zu sein, die nicht auf entzündungshemmende/analgetische Medikamente ansprechen.1,12,14,21

Nach der Übersichtsarbeit von Grangeat und Erario (2023) beruht die Wirkung der Ozontherapie auf der Aktivierung des Nrf2-Signalweges, wodurch Entzündungen abgeschwächt und die Schmerzen reduziert werden. Bei extrudierten Bandscheibenvorfällen sei Ozon die einzige ätiologische Behandlung, da es das Immunsystem dazu anregt, den hernierten Teil des Nucleus pulposus zu absorbieren und so die Bandscheibenextrusion zu lösen. Außerdem könnte Ozon auch eine Verbesserung der Mikroumgebung des Zwischenwirbelraums fördern, was regenerative Therapien (z. B. mit Stammzellen, Wachstumsfaktoren) unterstützen könnte.12

Ozontherapie in der Onkologie

In der komplementären Onkologie wird die Ozontherapie insbesondere beim durch Chemotherapie induzierten Fatigue-(Erschöpfungs-)Syndrom und zur Stabilisierung des Immunsystems angewandt. Die häufigste Form der Ozonanwendung in der Onkologie ist die große Eigenbluttherapie. Sie soll vor allem zu einer besseren Verträglichkeit von Chemo- und Strahlentherapie, zu einer verbesserten Regenerationsfähigkeit nach Operationen und zu einer allgemeinen Verbesserung der Lebensqualität von Tumorpatienten führen.9,28

Andere Indikationen

Es gibt auch vielversprechende Ergebnisse zur Wirkung der Ozontherapie in anderen Bereichen, die in den angegebenen Übersichtsarbeiten zusammengefasst wurden:

  • arterielle Durchblutungsstörungen16
  • Hautläsionen, externe Ulcera und diabetischer Fuß26

Ist Ozontherapie gefährlich?

Allergische Reaktionen auf Ozon sind nicht bekannt.6 Ozon wirkt bei Inhalation reizend, da die große Oberfläche der Alveolen nur durch eine dünne Schleimschicht geschützt ist, die wenig Antioxidantien enthält, um die Wirkung des Ozons abzuschwächen. Durch Verabreichung von O2-O3 mit niedrigem Flow über die Nasenkanüle werden Lungenreaktionen aber vermieden.4

Das Plasma und die Blutzellen enthalten dagegen eine bemerkenswerte Menge an unterschiedlichen Antioxidantien, so dass Ozon in therapeutischen Dosen über diesen Verabreichungsweg sicher ist.24 Ozon löst sich nach der Verabreichung sofort im Blut auf, so dass das Risiko einer tödlichen Embolie durch das Eindringen von Ozon in das Venensystem nahezu ausgeschlossen ist, obwohl in der Literatur über Luftembolien nach Venenpunktionen berichtet wird.6 Die direkte intravenöse Verabreichung von O2-O3 birgt das Risiko von Engegefühl in der Brust und Husten und kann zu Venenverödung führen.19 Kontraindiziert ist die Ozontherapie bei Schwangeren und bei Patienten mit unkontrollierter Hypothyreose, während die große Ozon-Eigenbluttherapie (MAH) bei Patienten mit Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel nicht empfohlen wird.3

Zusammenfassung

  • Die Ozontherapie ist ein wirksames, sicheres, praktikables und einfach durchzuführendes Verfahren, das bei verschiedenen entzündlichen, degenerativen und infektiösen Erkrankungen sowie in der Rehabilitation nach akuten kardialen und zerebralen ischämischen Ereignissen eingesetzt wird. Die Ozontherapie zeigt eine gute Wirksamkeit sowohl als eigenständige Behandlung als auch als Ergänzung zu Standardtherapien.
  • Ozon erzeugt einen leichten oxidativen Stress, durch den mehrere therapeutisch nützliche biochemische Mechanismen in Gang gesetzt werden. Dies aktiviert sowohl das intrazelluläre als auch das extrazelluläre antioxidative System, wodurch die negativen Auswirkungen von chronischem oxidativem Stress bei verschiedenen entzündlichen und degenerativen Prozessen gemildert werden.
  • Ozon führt zu einer moderaten Aktivierung des Immunsystems, indem es die Aktivierung von Neutrophilen auslöst und die Synthese bestimmter Zytokine (IL-2, TNF-α, IL-6 und IFN-γ) stimuliert, wodurch eine Kaskade von Immunreaktionen in Gang gesetzt wird.
  • Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass die Ozontherapie die Durchblutung und Sauerstoffversorgung von ischämischem Gewebe verbessern und die Freisetzung von Wachstumsfaktoren fördern kann.
  • Weitere Studien sind erforderlich, um die molekularen, epigenetischen und biochemischen Effekte von O2-O3 und seine therapeutischen Wirkungen vollständig zu verstehen.
Quellen anzeigen
  1. Alebouyeh, M.-R. et al. (2023). Refractory Complex Regional Pain Syndrome: A Case Report and Review of Literature. Anesthesiology and Pain Medicine, 13(4).
  2. Allorto, N. (2019). Oxygen-ozone therapy: an extra weapon for the general practitioners and their patients. Ozone Therapy, 4(2).
  3. Bocci, V. et al. (2009). The ozone paradox: ozone is a strong oxidant as well as a medical drug. Medicinal Research Reviews, 29(4), pp. 646–682.
  4. Bocci, V. et al. (2012). Reliable and effective oxygen-ozone therapy at a crossroads with ozonated saline infusion and ozone rectal insufflation. Journal of Pharmacy and Pharmacology, 64(4), pp. 482–489.
  5. Cakir, R. (2014). General Aspects of Ozone Therapy. In F. Atroshi (ed.), Pharmacology and Nutritional Intervention in the Treatment of Disease. InTech.
  6. Cattel, F. et al. (2021). Ozone therapy in COVID-19: A narrative review. Virus Research, 291, p. 198207.
  7. Cenci, A. et al. (2022). Mechanisms of Action of Ozone Therapy in Emerging Viral Diseases: Immunomodulatory Effects and Therapeutic Advantages With Reference to SARS-CoV-2. Frontiers in Microbiology, 13, p. 871645.
  8. Cernei, N. et al. (2023). Current affairs in the use of medical ozone. Biological effects. Mechanisms of action. Moldovan Journal of Health Sciences, 10(3), pp. 65–72.
  9. Clavo, B. et al. (2018). Ozone Therapy as Adjuvant for Cancer Treatment: Is Further Research Warranted? Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, 2018, pp. 1–11.
  10. Dardes, N., Covi, V. and Tabaracci, G. (2017). Ozone Therapy as a Complementary Treatment in Cardiovascular Diseases. In M. Fioranelli (ed.), Integrative Cardiology. Cham: Springer International Publishing, pp. 165–172.
  11. Elvis, A.M. and Ekta, J.S. (2011). Ozone therapy: A clinical review. Journal of Natural Science, Biology, and Medicine, 2(1), pp. 66–70.
  12. Grangeat, A.M. and Erario, M.D.L.A. (2023). The Use of Medical Ozone in Chronic Intervertebral Disc Degeneration Can Be an Etiological and Conservative Treatment. International Journal of Molecular Sciences, 24(7), p. 6538.
  13. Hashemi, M. et al. (2019). Comparison of the Effect of Intra-Articular Injection of Autologous (Orthokine) Interleukin-1 Receptor Antagonist (IL-1Ra) and Hyaluronic Acid in Pain Control of Knee Osteoarthritis. Novelty in Biomedicine, 7(4), pp. 210–217.
  14. Hidalgo-Tallón, F.J. et al. (2022). Updated Review on Ozone Therapy in Pain Medicine. Frontiers in Physiology, 13, p. 840623.
  15. Higashi, Y. et al. (2012). Aging, Atherosclerosis, and IGF-1. The Journals of Gerontology Series A: Biological Sciences and Medical Sciences, 67A(6), pp. 626–639.
  16. Juchniewicz, H. and Lubkowska, A. (2020). Oxygen-Ozone (O2-O3) Therapy in Peripheral Arterial Disease (PAD): A Review Study. Therapeutics and Clinical Risk Management, pp. 579–594.
  17. León Fernández, O.S. et al. (2022). Medical ozone arrests oxidative damage progression and regulates vasoactive mediator levels in elderly patients (60–70 years) with oxidative etiology diseases. Frontiers in Physiology, 13, p. 1029805.
  18. Re, L., Rowen, R. and Travagli, V. (2016). Ozone Therapy and Its Use in Medicine. Cardiology, 134(2), pp. 99–100.
  19. Rowen, R.J. (2019). Ozone and oxidation therapies as a solution to the emerging crisis in infectious disease management: a review of current knowledge and experience. Medical Gas Research, 9(4), pp. 232–237.
  20. Sagai, M. and Bocci, V. (2011). Mechanisms of Action Involved in Ozone Therapy: Is healing induced via a mild oxidative stress? Medical Gas Research, 1(1), pp. 1–18.
  21. de Sire, A. et al. (2022). Oxygen-Ozone Therapy for Reducing Pro-Inflammatory Cytokines Serum Levels in Musculoskeletal and Temporomandibular Disorders: A Comprehensive Review. International Journal of Molecular Sciences, 23(5), p. 2528.
  22. Smith, N. et al. (2017). Ozone therapy: An overview of pharmacodynamics, current research, and clinical utility. Medical Gas Research, 7(3), p. 212.
  23. Tascini, C. et al. (2021). Blood ozonization in patients with mild to moderate COVID-19 pneumonia: a single centre experience. Internal and Emergency Medicine, 16(3), pp. 669–675.
  24. Tirelli, U. et al. (2018). Oxygen-ozone therapy as support and palliative therapy in 50 cancer patients with fatigue – A short report. European Review for Medical and Pharmacological Sciences, 22(22), pp. 8030–8033.
  25. Viebahn-Haensler, R. and León Fernández, O.S. (2021). Ozone in Medicine. The Low-Dose Ozone Concept and Its Basic Biochemical Mechanisms of Action in Chronic Inflammatory Diseases. International Journal of Molecular Sciences, 22(15), p. 7890.
  26. Wen, Q. et al. (2022). A systematic review of ozone therapy for treating chronically refractory wounds and ulcers. International Wound Journal, 19(4), pp. 853–870.
  27. Yousefi, B. et al. (2022). Potential therapeutic effect of oxygen-ozone in controlling of COVID-19 disease. Medical Gas Research, 12(2), p. 33.
  28. Feldhaus, S. (2020). Systemische Ozontherapie in der integrativen Onkologie. Erfahrungsheilkunde, 69(05), 274-279.
Dr. Markus Numberger, promovierter Neurowissenschaftler und medizinischen Fachautor, spezialisiert auf molekulare Neurobiologie, Komplementär- und Integrativmedizin sowie medizinische Kommunikation. Dr. rer. nat. Markus Numberger
Mit einer beeindruckenden Laufbahn, die ihn unter anderem ins Labor des Medizin-Nobelpreisträgers Bert Sakmann führte, ist Dr. Markus Numberger ein herausragender Experte in molekularer Neurobiologie. Seine wissenschaftliche Neugier und sein tiefgründiges Fachwissen, ergänzt durch Forschungsaufenthalte in den USA und an der Charité Berlin, ermöglichen es ihm, die Komplexität der Komplementär- und Integrativmedizin verständlich zu vermitteln.
Was denken Sie?

Gut zu wissen

Fragen und Antworten

Was ist Ozon und welche charakteristischen Eigenschaften besitzt es?

Das in der Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte Gas Ozon (O3) ist eine hochreaktive Form des Sauerstoffs, die aus drei Sauerstoffatomen besteht. Es weist eine hohe Löslichkeit in Plasma, extrazellulären Flüssigkeiten und Wasser auf (in Wasser ist es etwa zehnmal löslicher als O2). Bei Raumtemperatur ist O3 instabil und zerfällt schnell zu normalem Sauerstoff. Die Halbwertszeit von Ozon beträgt 25 min bei 30 °C, 40 min bei 20 °C und 140 min bei 0 °C.1,2,3 Aufgrund seiner kurzen Halbwertszeit kann Ozon nicht gelagert werden, sondern wird zum Zeitpunkt der Anwendung frisch produziert.

Quellen:

  1. Elvis, A.M. and Ekta, J.S. (2011). Ozone therapy: A clinical review. Journal of Natural Science, Biology, and Medicine, 2(1), pp. 66–70.
  2. Sagai, M. and Bocci, V. (2011). Mechanisms of Action Involved in Ozone Therapy: Is healing induced via a mild oxidative stress? Medical Gas Research, 1(1), pp. 1–18.
  3. Smith, N. et al. (2017). Ozone therapy: An overview of pharmacodynamics, current research, and clinical utility. Medical Gas Research, 7(3), p. 212.
Wie genau wirkt sich die Ozontherapie antioxidativ aus?

Ozon reagiert physiologisch mit Antioxidantien wie Ascorbinsäure sowie Thiolverbindungen (Cystein, reduziertes Glutathion-GSH und Albumin) und mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Dabei entstehen reaktive Sauerstoffspezies (ROS), wie Wasserstoffperoxid (H2O2), das als Botenstoff mit extrem kurzer Lebensdauer (wenige Sekunden) wirkt. Außerdem entsteht ein Gemisch aus Lipid-Ozonierungsprodukten (LOP), hauptsächlich Lipoperoxide und Lipohydroperoxide, die auch als ROS wirken und einen leichten oxidativen Stress verursachen. Darauf reagiert die Zelle mit der Aktivierung endogener Radikalfänger wie Superoxiddismutase, Glutathionperoxidase, Katalase und NADPH-Chinon-Oxidoreduktase. Die ROS induzieren wahrscheinlich den nukleären erythroiden Faktors 2 (Nrf2), der als zentraler Regulator zahlreicher zytoprotektiver Reaktionen bekannt ist und für die Hochregulation der Aktivität antioxidativer Enzyme verantwortlich ist.1

Quellen:

  1. de Sire, A. et al. (2022). Oxygen-Ozone Therapy for Reducing Pro-Inflammatory Cytokines Serum Levels in Musculoskeletal and Temporomandibular Disorders: A Comprehensive Review. International Journal of Molecular Sciences, 23(5), p. 2528.
Übernehmen Krankenkassen die Kosten für Ozonbehandlungen?

In Deutschland sind gesetzliche Krankenkassen in der Regel nicht zur Übernahme von Kosten für Ozontherapien verpflichtet. Einige Kassen können jedoch auf Antrag Zuschüsse gewähren, vor allem wenn ein klarer medizinischer Vorteil, wie die Verkürzung der Krankheitsdauer bei bestimmten Patientengruppen wie Diabetikern oder Krebspatienten, erkennbar ist. Bei privaten Krankenversicherungen kann die Situation anders sein, da Ozontherapien dort teilweise abgedeckt sind. Es empfiehlt sich bei der jeweiligen Krankenkasse nach Unterstützungsmöglichkeiten zu fragen.

Logo von Naturheilverfahren.de mit dem Buchstaben N in Hellgrün auf weißem Hintergrund.

Natürlich gesund – Ihr Newsletter

Erhalten Sie monatlich die wichtigsten Neuigkeiten aus der Komplementär- und Integrativmedizin direkt in Ihr Postfach. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

WEITERE BEITRÄGE
Medizinisches Fachpersonal in Schutzausrüstung hält ein COVID-19 Testkit mit einem Abstrichtupfer bereit.

Über den Impfstoff hinaus: Ozontherapie als Hoffnungsträger gegen COVID-19

Im Dezember 2019 wurde SARS-CoV-2, ein neuartiges Coronavirus, erstmals identifiziert, welches rasch eine globale Gesundheitskrise auslöste. Trotz der Entwicklung mehrerer Impfstoffe und dem offiziellen Ende der Pandemie im Mai 2023 bleibt COVID-19 eine anhaltende Bedrohung. Dies unterstreicht die Notwendigkeit adjuvanter Therapien zur Behandlung von COVID-19 und seiner Langzeitfolgen. Vor diesem Hintergrund untersucht der vorliegende Artikel die potenzielle Rolle der Ozontherapie als...
Mehr erfahren
Medizinische Fachkraft führt eine PRP-Therapie zur Behandlung von Haarausfall durch.

Das eigene Blut als Heilmittel: Die PRP-Behandlung und ihre Versprechen

Mit Anwendungen, die von der Reparatur geschädigter Gelenke über die beschleunigte Erholung nach Sportverletzungen bis hin zur Hautverjüngung und der Behandlung von Haarausfall reichen, birgt die PRP-Behandlung zahlreiche Versprechungen. Doch wie funktioniert diese Therapie genau, welche wissenschaftlichen Belege unterstützen sie, und inwieweit halten die hohen Erwartungen einer kritischen Überprüfung stand?
Mehr erfahren